• 16. - 17. März 2024
  • Messe Wien

Experteninterview: Tipps für die Immobiliensuche

Mit 116 Bürostandorten in Österreich ist RE/MAX ist ein eines der bedeutendsten Unternehmen unter den Immobilienmaklern. Die Wiener Immobilien Messe hatte die Ehre mit dem Geschäftsführer Bernhard Reikersdorfer ein Interview zum Thema Immobiliensuche zu führen:

© Shutterstock

Immobiliensuche

RX Austria & Germany: Was sind typische Fehler, die Menschen bei der Immobiliensuche machen, und wie können diese vermieden werden?

Bernhard Reikersdorfer: Keinen Immobilien-Experten zu engagieren ist der sicherste Weg, als neuer Marktteilnehmer die eine oder andere Überraschung zu erleben. Die aktuellen Marktpreise, die gesetzlichen Regelungen und die Marktchancen nicht zu kennen und sich ohne Vertretung und Unterstützung in Geschäfte zu stürzen, bei denen es üblicherweise um viel Geld geht oder zumindest um das sichere Dach über dem Kopf, ist kein guter Zugang.

Auch Menschen, die schon lange vor Ort wohnen, sind vor Fehlern nicht gefeit: Wer nur sucht, was ihm gefällt und nicht nachgedacht hat, was er eigentlich braucht (Größe, Zimmer, Lage, Erreichbarkeit) und was er sich langfristig problemlos leisten kann, gerät möglicherweise in Schieflage, sowohl bei Miete als auch bei Kauf. Weiters ist es empfehlenswert, sich beim Kauf einer Immobilie mehrere Finanzierungsangebote einzuholen.

RX: Welche Möglichkeiten gibt es, um über neue Immobilienangebote informiert zu werden?

Reikersdorfer: Suchagenten auf der Website und Suchwunsch-Vermerk beim Maklernetzwerk des Vertrauens. Wiederum steigt die Erfolgswahrscheinlichkeit direkt proportional mit der Makleranzahl und damit mit der Objektanzahl, auf die der Makler Zugriff hat.

RX: Wie beeinflussen aktuelle gesetzliche Bestimmungen den Immobilienmarkt in Bezug auf die Suche nach Immobilien?

Reikersdorfer: Das Erstauftraggeberprinzip für Wohnraummiete führt dazu, dass Makler an den Mietinteressenten in fast allen Fällen keine Honorarrechnung stellen dürfen. Eine Ausnahme gibt es nur dann, wenn der Makler zuerst den Auftrag des Mieters erhält und sich danach auf die Suche nach der Wohnung/dem Einfamilienhaus macht. Das führt dazu, dass viele Makler keine Mietwohnungen mehr als Vermittlungsauftrag aufnehmen und viele Vermieter selbst Mieter suchen. Für die Mietinteressenten heißt das, dass sie oft auf den ersten Blick Geld sparen, aber dafür immer ohne Expertenwissen und Beistand. Die Zahl der Rechtsstreitigkeiten zwischen Mietern und Vermietern wird dadurch massiv zunehmen.

RX: Welche speziellen Anforderungen sollte man bei der Suche nach barrierefreien Immobilien beachten?

Reikersdorfer: Barrierefrei kann heißen „ohne Stufen“, es kann aber auch „rollstuhlgeeignet“ gemeint sein.

Ob der Weg von der Straße oder von der Tiefgarage ohne Stufen ist, ist leicht zu kontrollieren. Rollstuhltauglichkeit ist dagegen für Nichtrollstuhlfahrer schwieriger zu erkennen: Kritisch ist die Durchgangsbreite von Türen bzw. vom Lift, Waschbecken und Kochplatten ohne Unterschrank. Eine Dusche sowie ein WC mit Umkehrplatz für einen Rollstuhl ist dann schon eine besondere Herausforderung. Oberschränke in der Küche sind tabu, Backrohr, Geschirrspüler und Kühlschrank müssen leicht erreichbar sein und im Schlafzimmer lauert das Risiko zwischen Bett und Kasten stecken zu bleiben.

RX: Wie kann man den aktuellen Immobilienmarkt in einer bestimmten Region am besten einschätzen? 

Reikersdorfer: Den Markt beobachten, Zugänge und Abgänge auf Plattformen registrieren, die m²-Preise notieren und natürlich das Gespräch mit einem Immobilien-Experten vor Ort suchen.

RX: Lässt sich ein Trend in Richtung Nachhaltigkeit und Energieeffizienz auch in der Immobiliensuche beobachten?

Ja, Immobilien mit schlechter Energieeffizienz werden wegen höherem Heizaufwand und damit verbunden hoher Energiepreise weniger stark nachgefragt und kommen als erste unter Preisdruck.

Zu RE/MAX

RX: Wie kann ein Immobilienmakler wie RE/MAX bei der Immobiliensuche helfen?

Reikersdorfer: Mit einem ausführlichen, kostenlosen und unverbindlichen Beratungsgespräch im Büro, in dem es nicht um eine konkrete Immobilie geht, sondern darum, für den Interessenten herauszufinden, was ihm wichtig ist, was er braucht, wo handfeste Prioritäten liegen und wo einfach nur Wunschträume gewälzt werden.

RX: Was ist die aktuelle Prognose von RE/MAX auf den Immobilienmarkt in Österreich? 

Reikersdorfer: Das Immobilienangebot steigt und die Nachfrage ist im Vergleich zum ersten Halbjahr 2022 merklich zurückgegangen. Die Auswahl für Immobilienkäufer ist so groß wie schon lange nicht und die Preise für Wohnimmobilien geben aktuell tendenziell nach. 

Finanzieren mit Fremdkapital ist derzeit aufgrund der Kreditvergaberichtlinien wesentlich herausfordernder, die möglichen Kreditsummen sind niedriger und die Zinsen höher.

Neubauprojekte durch Bauträger und Genossenschaften werden aktuell zwar fertiggestellt, aber kaum neue begonnen. Das wird in den kommenden Jahren zu Engpässen bei Neubauten führen.

RX: Vielen Dank für das informative und ausführliche Interview!

© RE/MAX Austria Geschäftsführer Bernhard Reikersdorfer

 

 

Die nächste Wiener Immobilien Messe findet vom 16. bis 17. März 2024 statt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!